H. J. Stammel – der Cowboy von A – Z

Keine Sorge, hier reiten weder Chingachgook, Old Dingsbums oder Lucky Luke in den Sonnenuntergang, dieses wie ein Lexikon aufgemachte Werk vermittelt einem (fast) alles über den „Wilden Westen“ wie er tatsächlich war.

Ich denke, es gibt praktisch keine Person und kein Vorkommnis von Relevanz, das man hier nicht findet, stellenweise auch mit historischen Bildern oder Fotos.

Wer auch nur den Hauch eines Interesses für diese Zeit hat, kommt um die Anschaffung nicht herum.

Das Schöne ist, dass man reinschauen kann, wann immer man bockig ist, die Informationen sind kurz und knackig, und dann kann man es problemlos ein Jahr liegen lassen, ehe man wieder reinschaut.

So lange habe ich nicht gewartet. Als ich die Schwarte zur Hand nahm, bin ich für andere Aktivitäten erst einmal ausgefallen.

Das Buch wird nicht mehr verlegt, es gibt nur noch gebrauchte Exemplare.