Alan Isler – Der Prinz der West End Avenue

Erzählt wird die Geschichte eines jüdischen Emigranten, der in einem New Yorker Altersheim lebt und mit anderen Heimbewohnern „Hamlet“ aufzuführen gedenkt.

Packend und extrem anrührend ist, wie sich der Ich-Erzähler nach und nach seiner Vergangenheit im Deutschland der Nazi-Zeit stellt, wobei die Schilderung der Ermordung seines Kindes durch Nazi-Schergen für mich kaum zu ertragen war; nicht wegen der Brutalität der Darstellung, sondern primär wegen der außergewöhnlichen schriftstellerischen Ausdrucksmittel des Autors.