Michael Herr – An die Hölle verraten

Herr beschreibt hier seine Erfahrungen als Kriegsberichterstatter im Vietnamkrieg. Den Wahnsinn dieses Krieges hat man allenfalls noch in „Apocalypse now“ ähnlich gut dargestellt, wobei ich die Langfassung des Films bevorzuge, da hier auch die melancholische Endzeitepisode mit den vor Ort verbliebenen Franzosen gezeigt wird.

Das Grauen und die Sinnlosigkeit, die gerade auch durch Drogen- und Alkoholkonsum betäubt werden, sind im Buch schonungslos dargestellt, Herr war in der Lage, durch die seinerzeit relativ freizügige Pressepolitik der US-Regierung, an vielen Brennpunkten hautnah dabei zu sein.

Herr lässt den „Schützen Arsch“ mit all seinem Frust und Hoffnungslosigkeit in dieser Hölle  zu Wort kommen und zeigt die ungeheure Diskrepanz zwischen offizieller Darstellung und Wirklichkeit. Gerade dieser Krieg wird hier aller Mythen beraubt. Ein ungewöhnliches und sehr packend geschriebenes Buch.