Spanien – Schweiz 0:1

Euro gegen Franken und wie im richtigen Leben erweist sich der angeblich Unterlegene als härter, trotz optischer Überlegenheit der Spaniels.

Die müssten mit ihren Chancen eigentlich alles klar machen, aber das Schweizer Abwehrbollwerk hält und vorne hilft der liebe Gott.

Torres kommt in der zweiten Hälfte und man merkt schnell, was der Kerl alles kann. Aber hätte, wäre, könnte hilft nichts, die Pille will nicht rein. Trotz aller Überlegenheit finde ich nicht, dass Spanien wie eigentlich erwartet einen Überfußball bietet, ein offensiv stärkeres Team hätte ihnen noch mehr Probleme bereitet als Hitzfelds Mannen. Ich vermisse auch hier das Scheiberln zur Grundlinie und den gezielten Rückpass, die WM ist spielerisch gesehen keine Offenbarung. Hoffentlich sehen wir das von unseren Jungs übermorgen besser.

 


Spanien - Honduras  2:0

Die Spanier haben das von Anfang an im Griff. Jauch und Kloppo sind wie der Reporter der Meinung, dass Spanien zu wenig Glanz und Klasse zeige. Ich finde, das ist wurscht.

Solche Spiele muss man gewinnen, der Glanz kommt dann schon von selbst. Gutes Beispiel dabei Torres. Er steht sich selbst im Weg, aber wer ihn kennt, weiß dass er da ist, wenn man ihn wirklich braucht. Mal sehen, was das mit Villa gibt. Seinen Schlag KANN man nur als Tätlichkeit werten, vielleicht kommt der Videobeweis, Frings läßt grüßen.

 

Schweiz - Honduras  0:0

Dieses Spiel wird am Denkmal Hitzfeld kratzen.

Die Schweizer sind geistig und körperlich so beweglich wie das Matterhorn und insbesondere der Stürmer mit dem schönen schwyzerdütschen Namen Nkufo ist ein Totalausfall, was Hitzfeld zu ignorieren beschlossen hat.


Man MUSS gewinnen, um ins Achtelfinale zu kommen (nach dem Spiel Chile - Spanien 1:2 eigentlich nur 2:0) und stellt sich trotzdem (oder deshalb?) an wie ich bei der Überprüfung eiiner 100.000-Volt-Leitung. Ist das schwach.


Und das Schönste ist, die Honduraner müssten das Spiel eigentlich 3:0 gewinnen, sie tauchen in schöner Regelmäigkeit vor dem bisher besten Torwart des Turniers, Diego Benaglio, auf und entweder entschärft Benaglio die Schüsse oder die Bälle sind auf dem Luftweg nach Honduras.


Hakan Yakin wird eingewechselt,  auch Alex Frei kommt, aber das Ganze wirkt immer noch wie der Glacier-Express ohne Strom, wobei das "Express" bittschön ironisch gemeint ist und das Ambiente völlig fehlt.


Vom Glück und der Tüchtigkeit aus dem Spanienspiel ist nichts geblieben und hier bewahrheitet sich wirklich, dass Glück nur der Tüchtige hat.


Also servus Schweiz, vielleicht bym nächschde Mohl.


Spanien und Chile sind im Achtelfinale und mir fällt auf, dass jeder von Maradonas Argentiniern redet - wartet ab, die Spanier kommen, leiser und unspektakulärer zwar als noch vor vier Jahren, aber effektiv und so haben wir auch schon Titel gewonnen, denn die Definition von WM  oder EM lautet  immer noch = easgew = einfach alle Spiele gewinnen, egal wie.


Abschlusstabelle:

1. Spanien  6
2. Chile  6
3. Schweiz  4
5. Honduras  1