Moody´s hat jetzt die europäische Gesamtlage beurteilt und kommt zum Schluss, dass die aktuelle Finanz- oder besser Schuldenkrise die Kreditwürdigkeit ALLER Euro-Staaten gefährde.

"Institutionelle Schwächen" legten nahe, dass es zu Herabstufungen, ein Synonym für die Verteuerung von - neuen - Schulden kommen werde/könne.

28.11.2011

 


Jetzt also "Elite-Bonds" (fangen auch mit E an), von denen Finanzminister Schäuble bei Herrn Deppendorf gestern Abend im Interview sagte, es werde viel zu viel geredet, die Staaten sollten ihr Hausaufgaben machen und so weiter und so fort. Dementis sehen anders aus.

Deutschland, Finnland, Österreich, Frankreich, Luxemburg und die Niederlande sollen Bonds herausgeben mit niedriger Rendite (alles - noch - Triple-A-Länder) und die Erlöse werden der EFSF bzw. der EZB zur Verfügung gestellt, die dann kränkelnde Staaten päppeln sollen.

Und wie geht das dann weiter? Ist das nicht nur eine Atempause? Nach Ende der Laufzeit dieser Elite-Bonds kommen die Gläubiger und wollen ihre Kohle wieder.

Man wird uns nun zweifelsohne sagen, dass bis dorthin alles in Butter ist,  die Schuldenstaaten zu Hause tabula rasa gemacht haben und die Kohle zurückzahlen. Ganz fest versprochen!

Halt, ich vergaß. Man setzt ja jetzt die Daumenschrauben an, schuldentechnisch gesprochen. Ich frage mich auch, welches Signal da an Gläubiger ausgesandt wird.

Erst hieß es, keine Euro-Bonds, nicht mit Frau Merkel.

Jetzt sind wir bei allerdings (noch) nicht bestätigten Elite-Bonds. Wäre ich Gläubiger, ich bekäme auch Fracksausen bei dem, was da anfangs als unverrückbar stehen sollte, dann ins Rutschen geriet, um dann vollends in sein Gegenteil verkehrt zu werden. Solidität, die Vertrauen generieren kann, sieht irgendwie anders aus.

28.11.2011

 


Damit man das auch mal gesehen hat, direkt von der Homepage des Bundesfinanzministeriums: Der EFSF-Vertrag mit den Sicherungszusagen:

"Anlage 1. VERZEICHNIS DER MITGLIEDSTAATEN DES EUROWÄHRUNGSGEBIETSALS SICHERUNGSGEBER MIT IHRENJEWEILIGEN SICHERUNGSZUSAGEN AB DEMWIRKSAMWERDEN DER ÄNDERUNGEN

(Spalte 1) Land

(Spalte 2) SicherungszusageEUR (in Mio.)

Königreich Belgien 27.031,99

Bundesrepublik Deutschland 211.045,90

Irland 12.378,15 *

Königreich Spanien 92.543,56

Französische Republik 158.487,53

Italienische Republik 139.267,81

Republik Zypern 1.525,68

Großherzogtum Luxemburg 1.946,94

Republik Malta 704,33

Königreich der Niederlande 44.446,32

Republik Österreich 21.639,19

Portugiesische Republik 19.507,26 *

Republik Slowenien 3.664,30

Slowakische Republik 7.727,57

Republik Finnland 13.974,03

Hellenische Republik 21.897,74 *

Republik Estland 1.994,86

Sicherungszusagen insgesamt

___________

779.783,14

* Die Hellenische Republik, Irland und die Portugiesische Republik wurden Stepping-Out Guarantors. Portugal bleibt Sicherungsgeber bezüglich der Schuldscheine, die vor dem Zeitpunkt ausgegeben wurden, als Portugal zum Stepping-Out Guarantor wurde.

Die Republik Estland ist Sicherungsgeberin nur bezüglich der Schuldscheine, die nach dem Wirksamwerden der Änderungen ausgegeben wurden."