Gideon Böss hat auf seiner Facebookseite folgende provozierende Aussage getroffen:

"Sarrazin sagt, sein Buch enthalte "nachweislich keine einzige verleumderische Aussage zu Muslimen oder zum Islam" Stimmt das oder nicht? Wer verleumderische Stellen gelesen hat, soll sie bitte im Kommentarbereich zitieren. Dann ist auch klar, ob Sarrazin lügt oder seine Gegner...Ich bin gespannt."

Man kann sich gut vorstellen, dass das eine Lawine ausgelöst hat, auf der auch Ruprecht Polenz mitsurfte und mit folgender Aussage doch recht herb ins Straucheln kam:

"Mir hatte das lettre-Interview von Sarrazin gereicht, um das später daraus fabrizierte Buch nicht zu lesen."

Ach so. Gilt der Mann nicht als CDU-Thinktank auf zwei Beinen und wenn ja, sollte wir das Ti-äitsch nicht einfach durch ein S ersetzen? Es hat dann aber auch umgehend was gesetzt von der Community.

*ähm-räusper* Der Protagonischd hat sich auch zu Wort gemeldet mit folgendem Beitrag:

"Ich habe sein Buch seinerzeit sofort bestellt und musste entsprechend lange darauf warten.

Die Wartezeit habe ich damit verbracht, so ziemlich jede Talkrunde zu verfolgen, in der Autor und Werk Thema waren, denn ich dachte, so viele erleuchtete Geister werden mir den Weg weisen und den Nährboden für die Gegen-Sarrazin-Schwarte bereiten, sollte der Autor auf Abwegen wandeln.

Ich warte immer noch und registriere bei der Erwähnung des Wortes "Sarrazin" das Stammtischniveau, das man IHM vorwirft.

Die Warterei ist kein Wunder, wenn man sich eine der Kernthesen des Buches vergegenwärtigt:

"..Zwar ist die genetische Ausstattung der Menschen aller Länder und Völker von großer Ähnlichkeit, nachweisbar vorhandene Unterschiede sind jedenfalls wesentlich kleiner als die Unterschiede in den Entwicklungsständen von Staaten, Gesellschaften und Volkswirtschaften. Doch es gibt große Unterschiede in der Mentalität der Völker und Gesellschaften. Das betrifft nicht nur traditionelle Bindungen religiöser und anderer Art. Es betrifft auch die normative Innen- und Außenlenkung der Menschen, es betrifft die Loyalitätsstrukturen, die Maßstäbe sozialen Rangs sowie den Antrieb für Fleiß, Eigeninitiative und materielle Orientierung..."

Gideon Böss´ Spannung wird sich also nicht entladen können, weil man schlichtweg nichts findet, jedenfalls nichts, das sich unter den juristischen Begriff der Verleumdung subsumieren ließe. Damaligen Ankündigungen angestrengt wirkenden Avantgarde (haha)-Personals sind jedenfalls keine Taten gefolgt, sieht man mal von spießbürgerlichen Ausladungen und linkem Straßengeplärre ab.

Herrn Polenz´ Einlassungen hier - Sie verzeihen bitte - sind nicht allzuweit von dieser Linie entfernt."