Florian Illies - 1913 - Sommer des Jahrhunderts

Wow! Es gibt Bücher, da hat man den Eindruck, der Einband könne nur mühsam verhindern, dass der Inhalt herausbirst. 

Illies, Feuilletonist u.a. bei der FAZ, FAS und der Zeit, hat so ein Buch geschrieben. 

Er arbeitet das letzte Jahr vor dem Ersten Weltkrieg Monat für Monat ab, erzählt Geschichten und Geschichtchen von und über Künstler, Politiker, Prominente wie Freud, Stalin, Jung, Hitler, Marc, Spengler, Kirchner, Lasker-Schüler, Tito, Mann und und und. 

Das mag jetzt zwar entfernt an das Goldene Blatt erinnern, das Buch ist aber so überbordend in seiner Wucht und Fabulierkunst, gleichzeitig federleicht und wunderbar geschrieben, dass man es nicht weglegen möchte.

Lebensfreude oder besser Leben pur. Ein großer Wurf.