„denn sieh´, der Winter ist vergangen“ ist aus dem Hohen Lied Salomos, das zu Pessach gelesen wird.

Beim Pessach-Fest wird des Auszuges aus Ägypten gedacht, einer zentralen jüdischen Befreiungserfahrung. Man kann sich angesichts der Geschichte des 20. Jahrhunderts die Bedeutung in etwa vorstellen.

Ich habe mich zeit Lebens über die Existenz und die Prosperität des jüdischen Staates Israel gefreut und verfolge seine Entwicklung mit Spannung und der Hoffnung, dass in Palästina tatsächlich irgendwann einmal der Frieden herrscht, den die Menschen dort so dringend benötigen.

Leider macht der religiöse Extremismus aber auch vor den Toren Jerusalems nicht Halt und die hier gelisteten Beispiele verdeutlichen, welches Gift religiöse Inbrunst in die Welt bringt.