"Deutschland von Sinnen": Das Kalkül des Herrn 

Pirinçci

Brigitte, 8.4.2014

"... Der Satz zeigt schon deutlich, wie der Ton des ganzen Buches ist: aggressiv, dümmlich, extrem. Ideal, um das gebildete, linksliberale Bürgertum gegen sich aufzubringen...

Die erste Auflage ist bereits ausverkauft. So schlimm es ist: Offenbar hat Akif Pirinçci mit seinen Thesen einen Nerv getroffen...

Pirinçcis Thesen sind hassschürend und menschen-verachtend. Pirinçci wütet in seinem Buch nicht nur gegen alles, was ihm in unserer Gesellschaft missfällt - er ist am laufenden Band vulgär, verletzend und diskriminierend... 

Das Buch ist eine rein kalkulierte Polemik. Was tut ein Autor, um von sich reden zu machen, wenn Katzenkrimis keiner mehr kauft? Er ist mal ordentlich politisch unkorrekt und macht Minderheiten runter. Gut für ein "Man wird das ja wohl mal sagen dürfen"-Stammtisch-Publikum - allerdings auch ein Grund für Pirinçcis Hausverlag, von einer Veröffentlichung die Finger zu lassen. Diese Taktik haben schon viele andere Autoren angewandt, Sarrazzin lässt grüßen...

Was bleibt? Bestimmt keine Diskussion, die unsere Gesellschaft in irgendeiner Weise weiterbringt. Denn Pirinçci stellt nicht konstruktiv in Frage. Er schreit an und ist dabei vor allem eins - viel zu laut."