Raif Badawi - 1000 Peitschenhiebe: Weil ich sage, was ich denke

Badawi ist saudischer Blogger und sitzt seit Jahren dort im Gefängnis. Badawis "Verbrechen" ist Opposition im Wesentlichen gegen die geistige Enge des aktuellen Islam. Constantin Schreibeer hat eine kleine Fibel Badawis übersetzen lassen und dann herausgebracht mit einem umfangreichen Vorwort zur Siutation Badawis, einem Vorwort Badawis aus der Haft und einigen wenigen Blogbeiträgen.

Es wird klar, dass Badawi Saudi ist, sein Land, seine Leute liebt und darum kämpft, dass Arabien seinen eigenen Weg zu Pluralismus, Demokratie und Meinungsvielfalt findet, also das aktuelle westliche System also nicht nachäfft. Er prangert die Verdummung an, die eine unkontrollierte und den Staat bis in die letzten Verästelungen bestimmende Theologie verursacht. Der aktuelle Islam wird als brutal und reformunfähig beschrieben.

Die Lektüre ist interessant und bedrückend zugleich, eine Innenansicht aus einem Land unter einem brutalen Regime, das ihn wegen seiner freiheitlichen Ansichten ursprünglich zum Tode verurteilen ließ.

Badawi erhielt sehr viel Unterstützung und Aufmerksamkeit im Jahre 2015, nachdem sein Todesurteil in Haft und Peitschenhiebe umgewandelt wurde, von denen er bereits 50 erhielt. Seither ist es ruhiger geworden, der internationale Fokus hat andere Ziele gefunden. Schade.