Die Vietnamesen sind wirklich kein zuverlässiges Volk. Eine Besetzung dauert nicht sehr lange, bis sie ihre Waffen gegen uns erheben und uns aus ihrem Land vertreiben. Die Geschichte vergangener Dynastien hat das bewiesen.

Qianlong, chinesischer Kaiser von 1735 bis 1796


Die Situation …ist ein regelrechtes Schlangennest… Die Regierungsbataillone bestehen aus unmotivierten Drückebergern… Diem wird keine administrativen oder politischen Reformen durchführen. Und zwar deshalb, weil er es nicht kann. Damit zu rechnen, ist politisch naiv. Er spürt, dass er keinerlei Macht aufgeben kann, weil er dann gestürzt würde ... Derzeit sind wir mit dem Scheitern verheiratet.

John Kenneth Galbraith, seinerzeit US-Botschafter in Indien, in seinem Bericht an Präsident Kennedy über die Situation in Süd-Vietnam unter der Regierung Diem im November 1961

 

Ich würde lieber die Atombombe einsetzen.

Präsident Nixon zu Henry Kissinger, der jedoch mit den Worten abriet "Das wäre zuviel."

 

…werden wir Frankreich als Kolonialmacht ersetzen, und wir werden bluten wie die Franzosen.

John Kenneth Galbraith, seinerzeit US-Botschafter in Indien, in einem weiteren Warnschreiben an Präsident Kennedy von März 1962

 

Nach sieben Jahren und nach amerikanischen Hilfeleistungen in Höhe von 2 Milliarden Dollar…erscheint Südvietnam nicht stabiler, sondern weniger stabil als zu Beginn.

Senator Mike Mansfield, Führer der Senatsmehrheit nach einer von Präsident Kennedy beauftragten Informationsreise nach Süd-Vietnam im Dezember 1962

 

Aber ich kann das nicht vor 1965 machen – nicht, bevor ich wiedergewählt bin.

Präsident Kennedy auf die Forderung u.a. von Senator Mansfield nach einem  US-Rückzug aus Süd-Vietnam und in Ansehung ständig steigender US-Verluste im März 1963

 

Ich will die Nordvietnamesen glauben machen, dass ich den Punkt erreicht habe, wo ich alles tun werde, um den Krieg zu beenden.

Wir werden ihnen so etwas zuspielen wie: 'Mein Gott, sie wissen ja, wie sehr Nixon den Kommunismus hasst. Wenn er in Wut gerät, kann ihn keiner mehr zurückhalten - und er hat die Hand am nuklearen Drücker.'

In zwei Tagen ist Ho Chi Minh persönlich in Paris und bittet um Frieden.

Präsident Nixon zu seinem Berater Haldeman

 

Es gibt eine stetige Bewegung in Richtung auf ein verfassungsmäßiges System, das auf der Zustimmung der Bevölkerung basiert … Die Menschen sind auf dem Weg zum Erfolg

US-Außenminister Dean Rusk zwei Wochen vor dem großen südvietnamesischen Buddhisten-Aufstand im Sommer 1963, der von der Regierung Diem blutig unterdrückt und durch die Selbstverbrennung eines buddhistischen Mönchs in Saigon bekannt wurde

 

Wir mussten die Stadt zerstören, um sie zu retten.

US-Oberst nach der Schlacht um Ben Tre im Rahmen der Tet-Offensive des Vietkong

 

Er ist ein verdammter Idiot, der von nichts eine verdammte Ahnung hat. Er langweilt mich zu Tode. Verdammt nochmal.

Präsident Nixon über Vizepräsident Spiro Agnew

 

Wir haben überhaupt nichts davon, wenn wir sagen: Warum gehen wir nicht einfach nach Hause und überlassen die Welt denen, die unsere Feinde sind.

Präsident Kennedy über den Vietkong

 

Es ist ein Programm aufzustellen, nach dem die Vietnamesen soweit ausgebildet werden, dass die jetzt von Angehörigen der US-Streitkräfte übernommenen wesentlichen Aufgaben spätestens Ende 1965 in vietnamesischen Händen liegen. Bis zu diesem Zeitpunkt sollte es möglich sein, das Hauptkontingent der amerikanischen Truppen abzuziehen. […] In Abstimmung mit dem Programm zur Ausbildung von Vietnamesen für militärische Funktionen bereitet das Verteidigungsministerium sofort Pläne für den Abzug von tausend Militärangehörigen bis Ende 1963 vor, die in allernächster Zeit veröffentlicht werden sollen.

Präsident Kennedy im Oktober 1963


 
Tja, diese saudummen Matrosen haben einfach auf Fliegende Fische geschossen.

Präsident Johnson nach dem angeblichen - und öffentlich auch so dargestellten  -  Zweitangriff nordvietnamesischer Marineeinheiten auf die US-Zerstörer „Maddox“ und „Turner Joy“ im Golf von Tonkin am 4.8.1964. Auch dieser wohl nie stattgefundene Angriff diente als Grund für die Tonkin-Resolution vom 7.8.1964, die nicht nur dem Präsidenten weitreichende Befugnisse gab, sondern wie auch geplant Grundlage für eine erhebliche Ausweitung des Vietnamkrieges war. Gemeint sind übrigens die eigenen Matrosen